Plotter: Das Multifunktions-Ausgabegerät

PlotterEin Plotter ist ein Ausgabegerät für Funktionsgraphen, technische Zeichnungen und ähnliche Vektorgrafiken, die von diesem auf verschiedenen Materialien dargestellt werden. Heutzutage jedoch werden für solche Aufgaben eher Großformatdrucker eingesetzt, die ebenfalls oft als Plotter bezeichnet werden. Besonders häufig handelt es sich dabei um Tintenstrahldrucker, die mit einer Druckbreite von 1,3 bis 5 Metern arbeiten. Ganz unterschiedliche Materialien sind von einem solchen Plotter bedruckbar. Dabei muss aber eine jeweils passende Variante ausgewählt werden, je nachdem, welche Materialien bedruckt werden sollen, denn ein Plotter kann nicht ohne weiteres auf beliebige Materialien Drucken. Auch die Frage, ob farbig oder schwarzweiß gedruckt werden soll, ist hier von Bedeutung. Format und Farbe müssen vor dem Druck gewählt werden, damit das richtige Gerät für diese Aufgabe gedruckt werden kann. Es gibt große Unterschiede in den Druckverfahren und den Pigmenten.

Plotter: Verschiedene Tintenformen und Pigmente

Es gibt ganz unterschiedliche Tinten für einen Plotter, je nachdem, um was für eine Art Gerät es sich handelt. Viele nutzen Lösungsmitteltinten, die auf  verschiedenen Lösungsmitteln wie beispielsweise Methylethylketon basieren. Die Lösungsmittel sind dann die Träger für die Pigmente. Allerdings können diese Tinten sehr umweltschädlich sein. ECO Tinten sind daher Varianten, die ökologisch verbessert wurden und umweltfreundlichere Lösungsmittel nutzen. Ebenfalls umweltfreundlicher sind Tinten auf Wasserbasis, die auch häufig genutzt werden. Zu guter letzt gibt es auch noch UV Tinten. Das sind Tintenformen, die per UV Licht ausgehärtet werden können und im UV Druck eingesetzt werden. Nach dem Aufbringen der Pigmente müssen die meisten Drucke jedoch noch vorbereitet werden, um für lange Außeneinsätze gerüstet zu sein. Häufig wird beispielsweise eine durchsichtige Beschichtung aufgebracht, welche die Farbe vor Verblassen bewahrt und vor Schäden durch mechanische Einflüsse schützt.

Plotter: Arten und Techniken des Drucks

Die oben aufgeführten Tinten können nicht alle gleichermaßen in jedem Plotter und für jede Art des Drucks verwendet werden. Die im Plotter verwendeten Materialien müssen eine geeignete Oberfläche für den Druck besitzen, oder aber es muss ein besonderes Gerät genutzt werden, dass auch auf schwierigen Materialien drucken kann. Textilien, Selbstklebefolien, PVC – Planen und Plakatpapier sind dabei am einfachsten zu bedrucken, aber auch  Plexiglas, PVC – Hartschaumplatten oder Aluminiumverbundplatten können bedruckt werden. Besonders UV Direktdrucker können auf letzteren Materialien drucken. Sie schaffen sogar ganz schwierige Materialien wie Holz oder Glas und sind deswegen besonders flexibel. Continuous Inkjet, dem Drop on Demand, dem UV – Direktdruck und Thermotransferdruck sind die verschiedenen Drucktechniken. Jede dieser Varianten hat eine leicht unterschiedliche Art und Weise, die Tinte auf dem zu bedruckenden Material aufzubringen.

Zebra Drucker für Heim und Büro

Drucker sind aus unserer modernen Welt nicht mehr weg zu denken. Sie verbinden die digitale Welt mit der analogen, indem sie digitale Scripte in analoge Papierform umwandeln. Durch Drucker wurde die moderne Textverarbeitung überhaupt erst möglich. Drucker sind heute unerlässlich für Büros, aber auch für den Heimgebrauch. Sie drucken Texte, Fotos, Bilder und vieles mehr. Zebra Drucker sind hierfür besonders bekannt. Zebra Drucker haben ein Angebot an Desktop Druckern für den Heimalltag oder auch Büroalltag. Sie sind der perfekte Begleiter für den alltäglichen Einsatz von Druckern. Doch im industriellen Bereich reichen „normale“ Desktop Drucker oft nicht aus. Es müssen Dinge ausgedruckt werden, die besonders fein sind oder auch besonders schnell gehen müssen, wo ein normaler Zebra Drucker nicht ausreicht. Zudem haben bestimmte Dinge ganz bestimmte Formate. Hier können Sie besonders an die Etikettendrucker im Supermarkt denken. Kassenzettel werden oft mit Zebra Drucker erstellt.

Ein international anerkanntes Unternehmen

Die Firma Zebra hat sich auf Druckertechnologien spezialisiert. So finden sich im Produktangebote von Zebra Drucker viele verschiedene Drucker vom Heimanwendungsbereich bis hin zum industriellen Bereich. So gibt es in der Produktpalette von Zebra auch spezielle Drucker wie Kartendrucker oder Etikettendrucker. Die Firma Zebra wurde im Jahr 1969 von Ed Kaplan und Gary Cless gegründet. Seither wurde das Unternehmen zu einem Marktführer im Bereich Druckertechnologien. Durch zahlreiche Patentkäufe und Anmeldungen ist das Unternehmen heute sehr gut platziert wenn es um die Anwendung von Technologien geht. Neben der Druckertechnologie hat sich das Unternehmen auch auf weitere Produkte spezialisiert. Dazu gehören auch mobile Computer wie sie beispielsweise in Logistikunternehmen, Krankenhäusern oder Warenvertriebsunternehmen zum Einsatz kommen. Auch Barcode Scanner sowie andere Produkte werden von der Firma Zebra hergestellt.

Aufgrund der hohen qualitativen Ansprüche und der vielen Patente sind Zebra Drucker einmalige Produkte, die sich von der Konkurrenz stark abheben können. Zebra Drucker baut auf eine langjährige Erfahrung und kann seit der Gründung nicht nur mit diversen Konkurrenzunternehmen mithalten, sondern sich auch gegen diese behaupten. Wer auf Zebra Drucker vertraut, der vertraut auf ein qualitativ hochwertiges Produkt mit höchsten Ansprüchen. Vor allem große Unternehmen setzen immer wieder auf Produkte von Zebra Drucker. Vor allem im Bereich der spezialisierten Produkte wie zum Beispiel Etikettendrucker ist die Firma Zebra Vorreiter. Durch die über 4000 Patente kann man hier auf ein technologisches Produkt vertrauen, was in dieser Form einmalig ist. Zebra Drucker sind überall auf der Welt im Einsatz. Firmen überall auf der Welt vertrauen dem Unternehmen Zebra Drucker. Es ist bekannt und anerkannt für höchste Ansprüche und höchste Qualitätsstandards wenn es um Druckertechnologien egal für Zuhause oder für große internationale Unternehmen geht. Die Anforderungen sind unterschiedlich, die Qualität nicht.

Hier finden Sie eine große Auswahl an Zebra Drucker

Ein hochtechnisches Zutrittsystem ermöglicht innovative Sicherheit

Ein Zutrittssystem der neuen Generation sichert auf einfache Art Ihre Gebäude. Die heutige Technologie macht es selbst Laien möglich kleine wie auch große Objekte effektiv abzusichern. Mithilfe eines zusätzlichen verwaltenden Kontrollsystems kann die Sicherheit der Gebäude und Außenbereiche optimal erhöht werden.

Wirtschaftlich wie auch ausbaufähig – das Zutrittssystem digital gesteuert

Ein modernes Zutrittssystem basiert auf PC-gesteuerten Lösungen, die weitreichende Möglichkeiten bieten, um Zutrittsberechtigungen unkompliziert zu verwalten. Das jeweilige System kann die Kontrolle über eine Tür genauso sicher dokumentieren wie den Zutritt zu mehreren Hundert Türen. Die Anzahl der verwalteten Benutzer kann dabei mehrere Tausend betragen. Die Software ist bei diesen intelligenten Zutrittssystemen intuitiv sowie besonders logisch aufgebaut. Ob es sich nun um klassische Türen und Tore, Fahrstühle oder Drehkreuze und Schranken handelt, die gespeicherten Ereignisse können zum Beispiel auch Zeitzonen aufweisen.

Die unterschiedlichen Varianten sind dabei auf einem günstigen Kostenniveau, lassen sich einfach installieren, wie auch bedienen. Bei einem Zutrittssystem mit Kontrollfunktion sollten Sie auf versteckte Kosten achten, wie zum Beispiel Lizenzen, die eventuell für weitere einzelne Bedienplätze erhoben werden. Manche Systeme verfügen über eine integrierte Client-Software für zusätzliche Bedienplätze, sodass die Software auf allen benötigten PCs oder Smartphones installiert werden kann, ohne weitere Kosten.

Funktionen, über die ein effektives Zutrittssystem verfügen sollte

Ein innovatives Zutrittssystem sollte so konzipiert sein, dass auch zukünftige Anforderungen erfüllt werden können. Es sollte somit erweiterungsfähig sein, ohne dass die vorhandenen Module überflüssig werden. Ist das Zutrittssystem für den Innenbereich gedacht, ist ein ‚Sabotage-Kontakt‘ im Innern des Gehäusedeckels sinnvoll, um das System zusätzlich abzusichern. Sie sollten auf eigenständige Funktionen wie beispielsweise die Speicherung unberechtigter Zutrittssversuche, kein permanenter Kontakt zur Software sowie eine Datenspeicherung bei Netzausfall achten, sodass das Zutrittssystem von Ihnen individuell nutzbar ist.

Die wirksamsten Leistungsmerkmale auf einen Blick:

– eine Steuerung für das Zutrittsystem per PC, Tablet oder Smartphone
– Bedienung durch RFID-Karten (engl.: radio-frequency identification), Codetastatur oder Transponder
– die Zutrittsberechtigungen sollten Sie zentral steuern können
– Flexibilität für die Berechtigungen nach Tagen, Uhrzeit und Türen/Tore
– komplette Protokollierung wie zum Beispiel: Wer passiert wann welches Tor/welche Tür
– kombinierbar mit anderen Systemen zur Objektsicherung
– zu erweitern, ohne bestehende Module auszutauschen.

Das Zutrittssystem in seiner Anwendung und Funktion

Zutrittsberechtigte Personen können sich für den Einlass zum Beispiel auf einfache Art mittels RFID-Karteoder oder ihrem Schlüsselanhänger am Lesegerät des Zutrittspunktes identifizieren. Besitzt diese Person eine Zugangsberechtigung, wird in der Steuerzentrale ein bestimmter Kontakt geschaltet. Dieser ist der ‚Schlüssel‘, um beispielsweise einen Fahrstuhl oder einen elektronischen Türöffner anzusteuern.

Sämtliche Bewegungen beziehungsweise Ereignisse, ob berechtigt oder nicht speichert das Zutrittssystem innerhalb der Türsteuerzentrale. Mittels Software lassen sich diese Daten bei Bedarf im Inland und Ausland exakt auswerten. Die Software kann zudem auf einem Notebook/Tablet/Smartphone installiert werden, sodass die Bewegungsdaten von Ihnen auch mobil abzugleichen sind. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen zum Beispiel von privaten Objekten über Bürohäuser/Firmengelände, Parkplatzanlagen bis zu Schulen, Universitäten und Behörden sowie Gebäuden, die räumlich weit verteilt sind.